Liebscher & Bracht Schmerzbehandlung

Die LNB Schmerz-Behandlung basiert auf der Erkenntnis, das Schmerzen Warnhinweise des Körpers sind. Diese Warnhinweise können auf bereits vorliegende oder auf drohende Schädigungen hinweisen.

Bei einer Schmerz-Behandlung versuche ich Fehlprogrammierungen in der muskulär-faszialen Struktur zu erkennen und diese auch zu beseitigen, damit der Körper seine Warnsignale nicht mehr aussenden muss.

Sollten schon Schädigungen vorliegen, kann diese Methode trotzdem helfen. Meist ist auch hier ein muskulär-fasziales Ungleichgewicht festzustellen, wodurch ein „Alarmschmerz“ ausgelöst wird.

Die Therapie nutzt Schmerz als Signal und setzt mit Hilfe der speziellen Osteopressur-Technik direkt am Knochen manuelle Impulse. Sie befehlen dem Gehirn, die Bewegungsabläufe in maximaler Geschwindigkeit zu reorganisieren, den Schmerz quasi „loszulassen“ und wieder Raum zu schaffen für optimale Funktions- und Bewegungsfähigkeit.

 

Vorteile der LNB Schmerzbehandlung:

  • wirkt auch bei chronischen Schmerzen
  • keine Operation, keine Betäubungsmittel, keine unnatürliche Hilfsmittel
  • reduziert den Verschleiß von Gelenken und an der Wirbelsäule
  • kombinierbar mit anderen Schmerztherapien
  • bekleidet anwendbar
  • LNB Ostepressur wirkt ursächlich und wird systematisch angewendet
  • schmerzfrei durch die Engpassübungen

 

Was ist die LNB Schmerztherapie?

Die LNB Schmerztherapie ist eine neue und eigenständige Methode zur Behandlung von Schmerzen. Sie beruht auf der über 25-jährigen Forschung und Entwicklung von Frau Dr. Petra Bracht und Roland Liebscher-Bracht.

Liebscher & Bracht haben herausgefunden, dass über 90% aller Schmerzen im Bewegungssystem von unserem Gehirn „geschaltet“ werden – auf Grund von muskulär-faszialen Ungleichgewichten. Schmerzen dienen dazu, den Körper vor Arthrose, Bandscheibenvorfällen und anderen Schädigungen zu schützen (Alarm-Schmerzen). Diesem schmerzverursachenden Mechanismus wirkt die LNB Therapie ursächlich und nachhaltig entgegen: mit der eigens entwickelten „Osteopressur“ und den sogenannten „Faszien-Engpassdehnübungen“.