Omega 3 Fettsäuren, wie wichtig sind sie für unser Gehirn?
28. Oktober 2019
Was hält die Natur für mich bereit, wenn ich
12. Dezember 2019

Literaturgarten St. Florian

Spread the love

Weißt du genau wo du jetzt bist? Geistig?

Nur wenige Menschen können diese Frage wirklich beantworten. Sind wir im „Hier und Jetzt“? Womit beschäftigt sich unser Geist gerade? Welche Erinnerungen, welche Probleme, welche Zukunftsvisionen?

Wären es positive Gedanken, so wäre dies ja nicht so schlimm. Aber meistens sind es unangenehme Gedanken, meistens geht es darum, was gerade im Leben schiefläuft. Solche Gedanken machen uns nicht glücklich, sondern sie bereiten uns Stress.

Kann hier Meditation helfen? Oder Achtsamkeitspraxis? Oder beides?

JA – Wenn wir achtsamer unserem Leben begegnen. Wie kann dies funktionieren?

Die Achtsamkeitslehre stammt ursprünglich aus der buddhistischen Philosophie. Im Buddhismus wird Achtsamkeit praktiziert um Wohlbefinden zu erlangen.

Es gibt viele Wege um Achtsamkeit zu erlernen, z.B. mit Atem-, Sitz- oder Gehmeditationen. Auch Achtsame Bewegung gehört dazu. Dabei wird die Aufmerksamkeit auf Emotionen, Gedanken oder Körperempfindungen gerichtet.

Die Gedanken werden wahrgenommen aber nicht beurteilt oder analysiert. Einfach nur wahrgenommen, so wie sie im gegebenen Moment auftreten und wieder vergehen.

Sie werden auch nicht beurteilt – alle Empfindungen werden mit Offenheit, Akzeptanz und Neugierde willkommen geheißen. Innere Reaktionen wie Ablehnung oder Anhaftung nehmen wir zwar zur Kenntnis, doch geben wir ihnen keinen Raum. Wenn unsere Aufmerksamkeit abschweift bringen wir sie liebevoll wieder zurück – zum Atem oder zum Gehen, je nachdem welche Meditation wir gerade üben.

Auch im Yoga hat die Meditation ihren festen Platz. Im Sommer, wenn wir draußen im Literaturgarten Yoga praktizieren können, an diesem wunderschönen Platzerl, das Augustinus Klein so liebevoll immer und immer wieder erblühen lässt, fällt es uns leichter uns bei einer Baummeditation vorzustellen, wie so ein Leben als Baum wohl wäre. Oder du kannst einfach nur den Wolken beim vorbeiziehen zuschauen – Meditation pur, hier kannst du deine Gedanken wirklich zur Ruhe kommen lassen.

Vor kurzem war ich wieder dort – im Literaturgarten – der im Herbst übrigens genauso blüht und erst die tolle Verfärbung der Blätter. Du solltest unbedingt einmal vorbeischauen, jetzt im Herbst, ein nebeliger Tag hat einen besonderen Reiz – es muss nicht immer Sonnenschein sein.

 

Übrigens: Solltest du Lust bekommen haben Meditation und Yoga zu erlernen – du hast im Jänner die Gelegenheit dazu – unsere Kurse stehen für alle offen. Ganz speziell sind unsere offenen Stunden an einem Samstagmorgen – dazu kannst du dich immer kurzfristig entscheiden (bis Freitag 16 Uhr kannst du dich dazu anmelden).

Und noch eine Neuerung: Ab 28. Jänner gibt es Achtsamkeit/Atmen auch als Kursangebot, jeweils Dienstag 17.30 – 19 Uhr.

Gleich anmelden! www.menschundraum.at

RR 11.11.2019

 

Literaturgarten St. Florian

 

 

 

Es können keine Kommentare abgegeben werden.